Blickpunkt Fuenfseenland

MANFRED WALTER IM INTERVIEW

WALTERS LETZTE SITZUNG

Manfred Walter im Rathaus

Gilching – „Ein komisches Gefühl, so von oben herab zu Ihnen zu sprechen“, begrüßte Bürgermeister Manfred Walter im Veranstaltungssaal im Rathaus Gilching  das etwas geschrumpfte Ratsgremium. Ausgeschiedene Räte waren teilweise nicht mehr gekommen. Für die drei Zuhörer standen im Foyer Stühle mit entsprechendem Abstand. Walter wiederum saß mit Mitgliedern der Verwaltung auf der Bühne, während das Auditorium jeweils an kleinen Tischen in gebührendem Abstand einzeln saß. Wichtigster Tagesordnungspunkt waren die Finanzen, die angesichts der Corona-Krise zur Neige gehen. „Noch sind wir liquid und für das erste Halbjahr wird es auch noch reichen“, sagte Walter. Angesichts der vielen Anträge aber auf Stundung von Gewerbesteuern sowie Einkommenssteuerabgaben sehe es ab dem zweiten Halbjahr duster aus, prophezeite der Rathauschef. „Stundungsanträge werden zwar geprüft. Stehen sie aber in Zusammenhang mit Corona wird der Aufschub ohne weitere Auflagen bis 15. November gewährt.“ Zu den Antragsstellern zwecks Stundung der Kreisumlage werde im zweiten Halbjahr außerdem die Kommune gehören, räumte Walter ein. „Wir zahlen monatlich 1,2 Millionen Euro Kreisumlage. Können wir dies nicht mehr leisten, wird auch der Kreistag um eine Stundung der Bezirksumlage ansuchen müssen. Wie dann der Bezirk weiter agiert, ist Sache des Freistaates.“ Sorge bereitet Walter mehr noch der Haushalt für die Jahre 2021/2022. „Hier wird es erhebliche Einbrüche bei den Einnahmen, aber auch gewaltige Abstriche bei beantragten Zuschüssen geben.“ Genauere Angaben jedoch seien frühestens im Juni zu erwarten. „Wahrscheinlich werden wir bei Vorliegen der Zahlen einen Nachtragshaushalt machen müssen.“ Derzeit lägen laut Walter noch sieben Millionen auf dem Girokonto, fünf Millionen sind als Rücklage im Haushalt eingestellt und an Rückzahlungen würden rund 4,5 Millionen Euro erwartet. Das Gremium nahm den aktuellen Sachstand zur Kenntnis und beauftragte den Bürgermeister einstimmig, notwendige Schritte, insbesondere die Stundung der Kreisumlage, zu veranlassen. Uli Singer